Jan Sithole, Führer der Demokraten in Swasiland und ehemaliger Abgeordneter verstorben

Jan Sithole, der ehemalige Abgeordnete von Manzini North und Präsident der Swaziland Democratic Party (SWADEPA), starb im Alter von 67 Jahren.

Er war einer der bekanntesten Kämpfer für demokratische Reformen in Swasiland (eSwatini), das von König Mswati III. als dem letzten absoluten Monarchen Afrikas regiert wird.

2013 wurde Sithole ins Parlament gewählt. Politische Parteien sind von der Teilnahme an den Wahlen ausgeschlossen, es können nur Einzelpersonen in einem zweistufigen Verfahren gewählt werden. König Mswati ernennt den Premierminister und die Minister der Regierung.[1]

Sithole hatte viele Jahre lang für eine Mehrparteiendemokratie gekämpft und wurde von prodemokratischen Verfechtern für seine Kandidatur heftig kritisiert, weil dadurch dem Wahlsystem legitimiert werden würde.

„Ich bin nach wie vor für soziale Gerechtigkeit, Menschenwürde, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung. Ich glaube an ein wirtschaftlich dynamisches Swasiland, das Arbeitsplätze für alle bietet. Und ein Swasiland, das die Gleichberechtigung von Mann und Frau gewährleistet und die internationalen Pakte, die es ratifiziert hat, respektiert. Das bin ich in der Vergangenheit, das bin ich jetzt. Was sich geändert hat, ist das Forum, das ich nutzen möchte, um die gleichen Prinzipien zu erreichen", so Sithole in einem Interview.

Sithole erlangte internationale Aufmerksamkeit, als er Vorsitzender des ehemaligen Gewerkschaftsbundes Swasiland Federation of Trade Unions (SFTU) war, der in den Jahren 1995-1997 eine Reihe nationaler Streiks im Königreich anführte, in denen "27 Forderungen" nach wirtschaftlichen und sozialen Veränderungen erhoben wurden.

Seiher kämpft er für ein demokratisches System, was ihm viele Verhaftungen bescherte. Das letzte Mal war im Dezember 2019, als er und andere prodemokratische Führer von der Polizei durchsucht und verhaftet wurden. Sie hatten kurz vorher die Versammlung der politischen Parteien (PPA) gegründet, um für Veränderungen einzutreten.

 

 


[1] Siehe dazu ausführlich www.kasa.de/publikationen/detail/swasiland-monarchie-ohne-menschenrechte/