Südafrikanischer Kirchenrat nimmt Stellung zu Korruption und Veruntreuung von Mitteln aus COVID-Hilfsfonds

„Der SACC“ so heißt es in einer Pressemitteilung, „ist entsetzt über die Enthüllungen über die schamlose Plünderung von Geldern durch Unregelmäßigkeiten in der Auftragsvergabe innerhalb der Bekämpfung von Covid-19. Es ist schockierend, dass das Geld der Steuerzahler*innen, das für lebensrettende Maßnahmen im Zusammenhang mit der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie, die das ganze Land lähmt, verwendet wurde, schamlos von gierigen Personen ausgenutzt wurde, die wie Geier und Hyänen über Leichen die Pandemie als Gelegenheit für einen Fressrausch sahen, ohne sich um die armen Menschen zu kümmern.“

Die Kirchenführer*inne haben sich an die Regierung, das Justizsystem sowie an die Zivilgesellschaft gewendet, um dem Einhalt zu gebieten, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen und Konsequenzen aus den Vorfällen zu ziehen.

„Wir appellieren an die Betroffenen, von denen einige Mitglieder in unseren Gemeinden  sind, diese kriminellen Akte des Betrugs und der Korruption zu unterlassen und daran erinnert zu werden, dass sie nicht von der Regierung stehlen, sondern aus den Mündern der Menschen in Südafrika und insbesondere der Armen, die in dieser Zeit weiterhin leiden.“