Teilen durch Handel? Die Handelspolitik der EU gegenüber Afrika

 Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA/Werkstatt Ökonomie) auf dem Katholikentag

Datum: 27.05.2022
Uhrzeit: 11:00 - 12:30
Ort: Linden-Museum Wanner-Saal, Hegelplatz 1, 70174 Stuttgart, Linden-Museum Stuttgart
ICS/iCal: Event speichern

Podium vorbereitet von: Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika (KASA, Werkstatt Ökonomie) in Kooperation mit Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands (KAB)

Während die EU nach innen auf große Erfolge zurückblickt, was die regionale Integration angeht, trägt ihre Handelspolitik gegenüber den afrikanischen Regionen und sogar einzelnen Ländern dazu bei, die von der Afrikanischen Union und den Regionalen Zusammenschlüssen Afrikas eingeleiteten Integrationsprozesse zu unterminieren. Diese sind jedoch notwendig, um der kolonial geprägten Außenorientiertheit afrikanischer Volkswirtschaften ein Ende zu setzen und nach dem Schock von durch die Corona-Pandemie vertiefter sozio-ökonomischer Krise Perspektiven in den einzelnen Ländern zu öffnen, die u.a. zur Schaffung von Arbeitsplätzen für junge Menschen beitragen. Diese Veranstaltung will diese Problematik aufgreifen und aufzeigen, wie eine regelbasierte EU-Handelspolitik gegenüber den afrikanischen Regionen aussehen kann.

Referent:innen 

Prof. Dr. Helmut Asche, Volkswirt und Soziologe, Berlin

Sven Giegold, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Berlin

Dr. Pierrette Herzberger-Fofana MEP, stellvertretende Vorsitzende des Entwicklungsausschusses des Europäischen Parlaments, Strasbourg/Frankreich

 Jane Nalunga, Direktorin des Southern and Eastern Africa Trade Information and Negotiations Institute, Kampala/Uganda

Moderation: Francisco Mari, Berlin

Anwältin/Anwalt des Publikums: Dr. Boniface Mabanza Bambu, KASA

Musikalische Begleitung: Patrick Gläser, Öhringen

Programmleitung: Peter Niedergesäss, Bad Waldsee

Kontakt 

Für nähere Informationen zum Inhalt und Konzept kontaktieren Sie bitte

Peter Niedergesäss (familie.niedergesaess@t-online.de, +49 7524 64 84)

Für Fragen zu den organisatorischen Rahmenbedingungen kontaktieren Sie bitte

Dr. Martin Urschel (m.urschel@katholikentag.de, +49 711 49 06 42-43)

Für Infos zur Handelspolitik der EU mit den Ländern Afrikas über den Katholikentag hinaus kontaktieren Sie bitte

Dr. Boniface Mabanza Bambu (062214333617, Boniface.mabanza*@woek.de)

 

Downloads