Kirchliche Arbeitsstelle Südliches Afrika

Konzerne, Macht & Menschenrechte

Globalisierung, Lieferketten und die Rolle von BASF und anderen Unternehmen

Datum: 21.05.2024
Uhrzeit: 16:00 - 17:30
Ort: Ernst-Boehe-Str. , Hochschule Ludwigshafen
ICS/iCal: Event speichern

Am 16. August 2012 verüben Polzisten im südafrikanischen Ort Marikana ein Massaker an streikenden Arbeitern einer Platin-Mine. Die Beschäftigten streiken für bessere Arbeits- und Lebensbedingungen. 34 von ihnen sterben im Kugelha-gel, zahlreiche werden verletzt. Die Bilder lösen weltweit Be-stürzung aus. Größter Kunde der Mine ist der Ludwigshafener Chemiekonzern BASF. Und obgleich dieser immer wieder vorgibt, seinen unternehmerischen Erfolg mit gesellschaftli-cher Verantwortung zu verknüpfen und die Einhaltung von Standards auch gegenüber Unternehmen der eigenen Liefer-kette einzufordern, hüllte sich das Unternehmen zunächst in Schweigen. Erst ein Redebeitrag des ehemaligen Bischoffs von Pretoria auf der BASF-Aktionärsversammlung 2015, zwingt den Konzern Stellung zu nehmen. Bis heute wurden jedoch weder Angehörige der Opfer finanziell entschädigt, noch deren Lebens- oder die Arbeitsbedingungen verbessert.

Gastvorlesung von Simone Knapp Kirchliche Arbeisstelle Südliches Afrika (KASA)